Predigt

NT

 

Predigt

Aktuell
Archiv
Links

Home

Predigt

Kirchen

Kinder-
gottesdienst
Konfirmanden
Gemeinde
Gemeindebrief
Gottesdienst
Links
Gästebuch
Sitemap
Kontakt
 

Apg 2, 1-18

In einem Text von Lothar Zenetti heißt es: Frag hundert Katholiken, was das wichtigste
ist in der Kirche; sie werden antworten: die Messe. Frag hundert Katholiken, was das wichtigste ist in der Messe: sie werden antworten: die Wandlung. Sag hundert Katholiken, dass das wichtigste in der Kirche die Wandlung ist. Sie werden empört
sein: Nein, alles soll bleiben, wie es ist.
Alles, soll bleiben, wie es ist. Wenn das das Motto des christlichen Glaubens wäre, liebe Gemeinde, dann wäre die vorhin gehörte Pfingstgeschichte vermutlich ganz anders abgelaufen. Petrus und die anderen Jünger hätten beieinander gesessen in ihrem Haus, man hätte sich Erinnerungen an Jesus erzählt. Draußen hätten Menschen aus verschiedensten Regionen und Ländern gestanden. Einige wurden sich fragen, was eigentlich aus dieser Sache mit Jesu geworden ist? Aber die scheint sich wohl erledigt zu haben. Und in dem Haus, wo die Jünger versammelt waren, wäre Petrus aufgestanden und hätte verkündet:
Liebe Freunde in der Erinnerung an Jesus! Inzwischen haben wir uns daran gewöhnt, dass unser Freund Jesus nicht mehr bei uns ist. Vor den Juden haben wir nichts mehr zu befürchten sie haben sich langsam beruhigt. Warum sollten wir von der Sache wieder anfangen? Wir haben unsere Ruhe. Das ist gut so, das soll so bleiben! Dann und wann wollen wir uns treffen um das Andenken Jesu in Ehren zu halten. Im übrigen soll alles so bleiben, wie es ist. Das ist für alle Beteiligten das Angenehmste. Und die Fremden draußen haben nichts dazu beizutragen, sie würden in unserer Gruppe nur stören.
So trafen sich die Jünger noch öfter, wurden älter, fingen an, sich zu langweilen, so ist
die Welt eben. Mit den Jahren starben sie und mit ihnen ging die Sache Jesu zu Ende. Man redete nicht mehr viel darüber, denn Belanglosigkeiten haben das gleiche Schicksal wie Eintagsfliegen.
Die Sache Jesu wäre im Sand der Bedeutungslosigkeit verlaufen, gäbe es Pfingsten nicht. Alles soll so bleiben, wie es ist! - das ist im Grund eine antipfingstlerische Aussage, die nur Jesu Tod besiegelt, die der Lebendigkeit des Auferstandenen entgegensteht und die damit auch Entwicklung und Entfaltung des Glaubens hemmt. Pfingsten aber ist das Fest, das Menschen in Bewegung bringt, insofern wir uns zu Pfingsten der Lebendigkeit des Anfanges der Kirche aussetzen. Die Bibel berichtet von einem gewaltigen Brausen und die Gläubigen waren plötzlich erfüllt von etwas, das sie veränderte. Petrus verlässt den Raum des Hauses, in dem die Jünger versammelt waren, die anderen tun es ihm nach. Es wird geredet mit den Umstehenden, mit denen aus dem eigenen Land genauso wie mit den Ausländern. Es war ein Geschehen, das nach außen hin so aussah, als ob die Menschen berauscht sind von Alkohol. Und wo ist diese Lebendigkeit in der Kirche geblieben, wo ist die Bewegung, die Kirche ausmacht, geblieben? Wo ist bei uns die pfingstlerische Wandlung zu spüren? Sind wir so geistlos geworden, dass wir dem Wirken des Geistes nichts mehr zutrauen, dass wir lieber bei den Gedanken bleiben, wie wir immer zu denken pflegen. Und das sind meist Gedanken, die auf uns selber bezogen sind, auf die Bereiche, wo es uns gut geht, aber auch darauf wo wir negatives Erleben. Und dann tritt neben den Satz: es soll alles so bleiben, wie es
ist, ein anderer Satz: es ist eben so, wie es ist, wir können ja doch nichts machen. Wir schauen auf die Ereignisse unserer Welt, auf die Hilflosigkeiten, die wir darin erleben,
auf die Unmöglichkeiten wirkliche Veränderungen und Wandlungen herbeizuführen. Gerade unsere wirtschaftliche, soziale und politische Entwicklung führt uns oft genug hinein in diese Gedanken der Hilflosigkeit.
Wir bleiben lieber in unserem Raum, in unseren vier Wänden, den kirchlichen und privaten. Wir können ja doch nichts tun, es ist alles zu groß, zu schwer für uns. Wir wollen wohl Jesus ein ehrendes Andenken bewahren aber sonst bleibt alles, wie es ist.
Liebe Gemeinde! Pfingsten erinnert uns daran dass wir nicht in diese verschlossenen Räume gehören, wo wir nur mit uns selber beschäftig sind und mit unseren resignierenden Gedanken Wir gehören als Christen nach draußen. Und ich
meine damit natürlich wieder nicht den Wald, in dem wir spazieren gehen heute, sondern nach draußen in die Welt, wo wir inmitten der trostlosen Welt von den guten Taten Gottes erzählen sollen, wo Gottes Geist wehen und wirksam werden will.

bild - taube


Ich haben ihnen dazu ein Bild mitgebracht. Es ist das Logo der Weltversammlung der Christen in Seoul aus dem Jahr 1991.
Dieses Bild ist für mich ein pfingstliches Hoffnungsbild, das mir gerade für den heutigen Pfingsttag große Bedeutung zu haben scheint, wenn es darum geht, uns Christen in Bewegung zu bringen, um den Problemen der Welt die große Taten Gottes entgegenzusetzen, wie es in der Pfingstgeschichte heißt.
Die Taube in der Mitte dieses Bildes füllt einen großen Teil des Kreises aus, und das heißt so viel wie: Gottes Geist erfüllt die Mitte des Weltkreises. Und diese Taube, das Symbol des heiligen Geistes zerstört eine Kette. Sie zerstört die Kette
unserer Gefangenschaften: die Gefangenschaf in unserer Hilflosigkeit, die Gefangenschaft des: "so ist es nun einmal, da können wir nicht dran machen", die Gefangenschaft aber auch der Ungerechtigkeit, der Unmenschlichkeit, der Gewalt unter den Menschen. Gottes Geist, Gott selber macht Hoffnung, dass nichts so bleiben muss, wie es ist, dass auch unsere Hoffnungslosigkeit angesichts der Probleme der Welt nicht
so bleiben muss, wie sie im Augenblick ist. Gottes Geist ermutigt dazu, immer wieder neu nach vorne zu schauen, nachzudenken, miteinander zu reden, neue Wege zu suchen und auszuprobieren.
Pfingsten kamen durch Gottes Geist die unterschiedlichsten Menschen ins Gespräch, Menschen aus verschiedensten Ländern, Völkern und Rassen. Sie sind für mich darin auch Bild für die unterschiedlichen Sprachen, die wir im eigenen Lande sprechen. Gott Geist ermutigt zum Gespräch über trennende Sprachen hinweg, zur gemeinsamen Suche nach neuen Wegen der Gemeinschaft, nach neuen Wegen der Schaffung von Frieden, nach neuen Wegen zur Gerechtigkeit,
die die Ketten der Abhängigkeit lösen, er ermutigt auch zur gemeinsamen Suche nach Wegen zur wirklichen Bewahrung der Schöpfung.
Gottes Geist ermutigt zu neuen Wegen, nicht weil wir meinen, dass doch etwa geschehen müsse, das wäre für mich keine Ermutigung, sondern weil wir auf Gottes Taten sehen und da-
durch vertrauen haben können: Nach der Sintflut hat Gott gesagt; Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht. Gott gehört die Erde und er will diese Erde erhalten. Diese Verheißung schafft für mich Ermutigung und Motivation genug, das zerstörerische, menschliche Tun nicht als unabdingbar und endgültig anzusehen, sondern Gottes Wille zur Bewahrung seiner guten Schöpfung zu verfolgen. Jesus hat uns gezeigt, dass zum Miteinander in der guten Schöpfung auch die Gerechtigkeit gehört, in der Mensch und Natur ein gleiches Recht auf Leben haben, dass unter Menschen niemand mehr und keiner weniger Rechte hat, auch wenn man in unterschiedlichen Regionen dieser Welt lebt. Jesu hat in seinem Bereich diese Gerechtigkeit gelebt und sie ist für mich Ermutigung sie auch in unserem Verantwortungsbereich zu praktizieren.
Gott hat in Jesus auch gezeigt, dass Frieden zwischen Menschen und Frieden mit Gott allein die Grundlagen für ein wirklich menschliches Zusammenleben bieten. Jesus hat den Anfang gemacht, er hat Frieden mit Gott für uns bewirkt, durch ihn haben wir wirklichen Frieden. Das ist für mich. Ermutigung, diesem Frieden auch unter den Menschen anzustreben und weiterzugeben. Und ich vertraue darauf, dass Gottes Geist in all diesem Bemühen wirksam ist, dass er, wie auf unserem Bild, wirklich Mitte dieses Bestrebens nach Bewahrung der Schöpfung, Gerechtigkeit und Frieden ist. Die gemeinsame Suche nach Möglichkeiten, Gottes Willen unter uns wirksam werden zu lassen, wird das erweisen.
Liebe Pfingstgemeinde!
Das wichtigste an der Kirche ist die Wandlung, so hat Lothar Zenetti in seinem Text am Anfang deutlich gemacht. Das Pfingstfest, an dem wir die Ausgießung des Heiligen Geistes feiern, will uns zu solcher steten Wandlung ermutigen. Nichts ist und bleibt, wie es ist. Gott ist lebendig, Gottes Geist macht lebendig, er führt auf Wege weg vom Tod und weg von Hoffnungslosigkeit und Resignation, hin zu einer lebendigen und bewegten Zukunft. Aufgaben gibt es genug, lassen wir Gottes Geist wirksam sein, lassen wir uns durch ihn in Bewegung bringen und lassen wir uns wandeln durch die
großen Taten Gottes. Amen

  oben

Liturgischer Ablauf

Orgelvorspiel
Lied: 135, 1-3+5
Psalm 118, 24ff
Eingangsliturgie
Gebet EGb S 341 - 2. Gebet
Lesung: Apostelgeschichte 2
805 Nicänisches Glaubensbekenntnis
Lied: 134, 1,2,5,7
Predigt
Lied: Wir bitten dich schenk uns Weisheit (Noten über Jürgen Grote)
Abkündigungen
Fürbittengebet
Sprecher: Herr Jesus Christus, du bist das entscheidende und endgültige Wort Gottes an uns Menschen. Wir danken dir, dass du durch den Heiligen Geist in uns gegenwärtig bist, um uns zu sagen, wie wir leben können und wie wir den Weg zum Vater finden.
Alle: Wir danken dir, dass du uns durch dein Wort zu dir gerufen hast.
Sprecher: Herr, wir danken dir, dass du gekommen bist, um uns den Frieden von Gott zu bringen, dass du die Mauer abgerissen hast, die zwischen uns und Gott, zwischen uns und anderen Menschen stand.
Alle: Herr, wir danken dir, dass du uns durch dein Wort die Vergebung unserer Schuld verkündest und uns den Mitmensch als Bruder und Schwester vor Augen stellst.
Sprecher: Herr, wir bitten dich, lass uns in Zweifel, Angst und Sorge immer fragen: Herr, zu wem sollen wir gehen? Sage uns deine Worte, die ewiges Leben geben, damit wir Hoffnung haben können.
Alle: Lass uns erkennen, dass uns in deinen Worten Gott selbst begegnet und du Antwort auf unsere Fragen gibt. Denn du. bist gekommen, dass wir durch dich das Leben und Zukunft haben.
Sprecher: Herr, dein Wort ist uns Hilfe und Trost. Doch wir können es oft so schwer verstehen, weil wir mit unseren lieb gewordenen Vorstellungen das rechte Hören und Verstehen deines Wortes hindern und am toten Buchstaben haften bleiben.
Alle: Wir bitten dich, sende uns deinen lebendig machenden Geist, damit wir verstehen, was du heute unserer Welt sagen willst, und dass wir damit leben können.
Sprecher: Herr, du bist das Licht, das die Welt hell und klar macht. Wenn wir zu dir gehören, sind wir im Licht, durch das wir das wirkliche Leben finden.
Alle: Hilf uns, dass wir uns immer an das Licht deines Wortes halten, wenn wir im Dunkel gehen, denn du führst uns in ein neues Morgen.
Sprecher: Herr, du holst uns durch dein Wort der Liebe aus unserer Vereinsamung und Ichbezogenheit heraus und stellst uns in die Gemeinschaft aller, die zu dir gehören.
Alle: Wir danken dir, dass du durch dein Wort Raum und Zeit überbrückst und uns hier und überall, damals wie heute, das Angebot deiner Liebe machst.
Sprecher: Herr Jesus Christus, dein Wort sei unseren Füßen eine Leuchte und ein Licht auf unseren Wegen.
Alle: Du bist das Wort der Liebe und des Lebens.
Vaterunser
Segen
163
 

Für eine Rückmeldung wäre ich dankbar.

  oben

 
Die Predigt wurde gehalten in
Groß Elbe und
Gustedt  Klein Elbe

Pfingsten  2004

Liturgischer
Ablauf
Predigt drucken
 

 

 

 

 

   

© für alle Seiten und Inhalte liegen bei Jürgen Grote